Hugh Laurie 2012

Es passiert nicht oft in meinem Leben, dass ich mich schnell und spontan zu etwas entscheide, schon gar nicht wenn es um ein Konzert geht. Hier herrscht in der Regel eine riesige Vorfreude und es wird auf das Ereignis hin gelebt.

Als ich vor ca. 2 Wochen, nach einem Kinobesuch, ein Plakat von Dr. House sah, blieb ich stehen und schaute mir das etwas genauer an. Dort stand etwas von Hugh Laurie with The Copper Bottom Band am 17.07.2012 im RuhrCongress Bochum… wow dachte ich mir, eine seltene Chance diesen Mann einmal live zu sehen. Nicht nur finde ich ihn als Schauspieler in seiner Rolle als House einfach grandios, auch in seinen frühen Comedyrollen war er ein Knaller.
Das Hugh Laurie aber auch ein Händchen für Musik hatte, entdeckte und sah man des Öfteren in der House Serie sowie bei Auftritten in Late Night Shows, besonders sein „Protest Song“ erheiterte mich über Wochen.

Hugh Laurie 02

Auf sein erstes Album „Let Them Talk“ stieß ich nur durch Zufall. Beim durchblättern der Neuheiten im ITunes Store, erschien dieses markante Gesicht in meinem Display und es wurde kurzerhand geladen. Einmal rauf und runter gehört stellte man fest, Hugh Laurie ist ein Blues Fan, sein Album basiert auf Stücken die sein Leben begleitet haben und welche er für sich neu erfunden hat.

Für mich war klar, das muss ich live sehen! Was mich dann doch zum zweiwöchigen grübeln anregte war Ticketpreis. Laurie´s Eintrittspreis lag zwischen 50,00 und 68,00 €, eine stolze Summe für ein Konzert im kleinen Rahmen eines auf dieser schiene doch recht unbekannten Mannes.

Doch was soll es… wenn der beste TV Arzt schon einmal in Bochum ist, dann muss man die Gelegenheit auch beim Schopfe packen.

Mein Ticket hatte ich eine Stunde vor Beginn des Konzertes an der Abendkasse für 58,00€ erstanden und nun begann das kürzeste „auf ein Konzert hin Leben“ das ich bisher hatte.

Hugh Laurie 01

Um ca. 20.20 Uhr betrat die 7-Köpfige Band mit Leitwolf Hugh Laurie die Bühne.
Er prostete kurz nach links und rechts, eher er sich vor das Publikum kniete und nochmals sein Glas erhob. Ein charmantes „Guten Abend“ flog über seine Lippen, kurz gefolgt von der Entschuldigung, das dies seine einzigen Worte seien die er auf deutsch kannte. Wir hörten also nach vielen der vorgetragenen Songs einfach mal ein stolzes „Guten Abend“ mit anschließendem breiten grinsen, quasi der Running Gag des Abends.

Vor jedem seiner Songs erzählte Laurie eine kleine Geschichte zu den einzelnen Stücken, seine eigene kleine Exkursion durch sein Musikempfinden und seine damit verbundene Leidenschaft zu den einzelnen Stücken. Geschichten über seine Pianoanfänge lockerten zwischen den Stücken die Stimmung weiter auf. Der Herr versteht es halt, gewohnt englisch und trocken, zu amüsieren und unterhalten. Song für Song ging der Abend voran, ein erstklassiger Klang im RuhrCongress und eine ausgesprochen gute Combo aus Sänger und Band machten mehr als Spaß.

Auch wenn ich nicht der gesegnete Blueskenner und Fan bin, das Konzert war einfach seinen „Einsatz“ wert. Nicht weil ein Schauspieler der Frontmann war, sondern weil es einfach ein verdammt gutes Konzert war das mit seinen Klängen tief unter die Haut ging.

Außerdem war es schön zu sehen, dass ein Erwachsener Mann sich beim spielen eines seiner Lieblingssongs (Swanee River), wie ein kleines Kind freuen kann. Das erinnerte mich sehr an meine Art über Musik zu reden, bzw. Mitmenschen damit verrückt zu machen.

Hugh Laurie 03

Um 22.10 Uhr war das Konzert inklusiv einer Zugabe von 2 Liedern zu Ende.
Schade das Hugh Laurie sich so spät dazu entschieden hat, seiner Leidenschaft für Musik einen Stempel aufzudrücken. Ich hoffe es kommt noch mehr von diesen herrlichen Interpretationen und diesem musikverrücktem Menschen.

Setlist 2012 Bochum (ohne Gewähr)

· Mellow Down Easy
· St. James Infirmary
· Crazy Arms
· You Don’t Know My Mind
· Battle of Jericho
· Buddy Bolden’s Blues
· Unchain My Heart
· Junko’s Partner
· Waitin‘ for the Train
· Winnin’boy
· John Henry
· Yeah Yeah
· Dear Old Southland
· Wild Honey
· Careless Love
· Swanee River
· Tipitina
· Let Them Talk
· Green Green Rocky Road

Zugabe
· Changes
· Tanqueray